Über digital realism

Juristisches:

Da seit neustem vermehrt Gastautoren auf diesem Blog veröffentlichen, kurz zu dem Verhältnis von digital realism und den Meinungen der Autoren. Selbstverständlich trägt digital realism eine Verantwortung für die von anderen Autoren auf diesem Blog vertretenen Meinungen. Diese müssen sich an demokratischen Grundsätzen orientieren und dürfen keine Positionen vertreten, die nicht im Einklang mit den Grundgesetz stehen. Darüber hinaus macht sich aber DIGITAL realism keine der von den Autoren vertretenen Meinungen zu eigen. Die in den Artikel von Gastautoren vertretenen Meinungen entsprechen einzig und allein den Meinungen der Autoren. Diese sind dafür mit Ausnahme der oben angeführten Ausnahme vollständig verantwortlich.

Desweiteren gilt keine Abmahnung ohne vorherige Kontaktaufnahme. Sollten sie sich in durch einen Artikel auf DIGITAL realism in ihren Persönlichkeitsrechten eingeschränkt oder bedroht fühlen oder andere justiziable Vorwürfe an DIGITAL realism richten, so gilt, keine Abmahnung ohne vorherige Kontaktaufnahme. Sollten sie dennoch eine Klage ohne vorhergehende Kontaktaufnahme gegen DIGITAL realism anstreben, ist diese Gegenstandslos. Mit dem Besuch aller Seiten von DIGITAL realism erklären sie sich mit dieser Vereinbarung einverstanden.

Inhaltliches:

Dieser Blog bietet Reflexionen aus dem analogen und digitalen Alltag. Die erkenntnistheoretische Grundposition des digitalen Realismus wird in einem eigenen Artikel vorgestellt (Kategorie Epistemologie, Was ist digitaler Realismus). Inhaltlich umfasst der Blog ein breites Spektrum unterschiedlicher Formen. Einen guten Einstieg in die Welt des digitalen Realismus bieten die  Kurzgeschichten und Filmkritiken. Den interessierten LeserInnen, insbesondere dem geistwissenschaftlich interessierten LeserInnen, empfehle ich die Besprechungen von wissenschaftlicher, vorwiegend soziologischer Literatur.

Wer mich und meine Arbeit finanziell unterstützen möchte, kann dies über drei Wege tun. Zum einem befinden sich unter jedem Artikel ein flattr button. Flattr verbindet das von Facebook bekannte Prinzip der Likes mit einer kleiner monetären Unterstützung. Man überweißt einfach einen Betrag (ab 5 €) an flattr und kann dann auf verschiedenen Webseiten, z. B. TAZ.de, sein Budget verteilen. Flattred man nur einen Artikel im Monat, erhält der Autor dein gesamtes Budget, flattred man viele, erhalten viele eben wenig. Am Ende des Monats wird auf jeden Fall dein gesamtes Budget aufgeteilt.

Des weiteren biete ich wissenschaftliche Artikel als e-book über Amazon kindle an. Die Preispolitik der Artikel spiegelt dabei die von mir eingeschätzte Wertigkeit der Artikel, aber auch einen Spendecharakter, wieder. Das Presispektrum liegt im Moment zwischen 4,90 € und 9,90 €. Das Preisspektrum wird aber im laufe der Zeit weiter nach unten erweitert.

9,90 € mögen einem für einen 30-Seitigen Artikel viel erscheinen, aber drei Monate Arbeit ohne Entlohnung sind noch viel teuerer. Aber es wird noch weitere Artikel geben, die das Preisspekturm nach unten erweitern werden. Im Moment könnt ihr nur Das literarische Wissen erwerben, aber spätestens Ende April erscheint Eine Einführung in die Theorie der Netzwerkgesellschaft von Manuel Castells.

Neu ist der Versuch über Amazon Affiliate-Links etwas Geld in die Kassen zu spülen. Bei einem Affiliate-Link handelt es sich um einen Link auf eine Amazon- Produktseite, die wie ein Werbebanner funktioniert. Kauft der Leser dann auf der Amazon-Seite das Produkt über den Link, erält der Betreiber der Webseite 5 – 10 % des Verkaufspreises. Bei den hier hauptsächlich beworbenen Produkten, handelt es sich in der Regel um die Bücher, die ich bespreche, oder die in meinen Artikeln benutzt werden. Die Maximalzahl von Affiliate-Links liegt bei drei pro Artikel. In veröffentlichten Litertaurverzeichnissen kann jedes Buch mit einem Affiliate-Link verknüpft sein.

Ganz nebenbei ist dieser Blog auch noch die Intenretpräsens des Chronisten der Abenteuer jens rebelliösen Clubs genannt Ches Erben. Der Chronist dieses chaotisch verwegene Haufens, der die Schnittstelle zwischen dem magisch realistischen Universum in meinen Kurzgeschichten und den objektiven Betrachtungen in meinen Kritiken, Rezenssionen und wissenschaftlichen Veröffentlichungen darstellt, wird in unregelmässigen Abständen seine Arbeit auf diesem Blog mit euch teilen.

Kontakt: digital_realism@aol.de

Philipp Adamik 2013

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s