Category Archives: Uncategorized

Wikipedia V: Blockupy

Blockupy bezeichnet ein linkspolitisches, kapitalismuskritisches bis antikapitalistisches und globalisierungskritisches Netzwerk aus mehreren Organisationen, dessen Name sich von seinem Vorhaben einer Blockade (englisch to block ‚blockieren‘) und von der Occupy-Bewegung (engl. to occupy ‚besetzen‘) ableitet.[1] Wegen der vielen beteiligten Gruppierungen ist eine eindeutige politische Zuordnung schwer möglich. Der räumliche Schwerpunkt liegt in Frankfurt am Main.

Continue reading Wikipedia V: Blockupy

Advertisements

G7 Gipfel Elmau: Bilder aus Garmisch-Partenkirchen

Bilder aus Garmisch-Partenkirchen zwei Tag vor Beginn des Gipfels und einen vor den ersten großen Demonstrationen und Blockaden der Gipfelgegner.

WP_20150604_001
Leere Straßen auf den Weg nach Garmisch-Partenkirchen © Philipp Adamik 2015

Continue reading G7 Gipfel Elmau: Bilder aus Garmisch-Partenkirchen

Blockupy-Aufruf: Transnationale Aktionen gegen die EZB-Eröffnungsfeier

Am 18. März 2015 will die Europäische Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main ihr neues Hauptquartier eröffnen. Für den 185 Meter hohen Zwillingsturm, der mit seinem Sicherheitszaun und Burggraben einer Festung gleicht, wurde die schwindelerregende Summe von 1,3 Milliarden Euro ausgegeben. Diese einschüchternde Architektur der Macht zeigt deutlich die Distanz zwischen den politischen und ökonomischen Eliten und den Menschen.

Continue reading Blockupy-Aufruf: Transnationale Aktionen gegen die EZB-Eröffnungsfeier

2014 im Rückblick

Die WordPress.com-Statistik-Elfen haben einen Jahresbericht 2014 für dieses Blog erstellt.

Hier ist ein Auszug:

Die Konzerthalle im Sydney Opernhaus fasst 2.700 Personen. Dieses Blog wurde in 2014 etwa 13.000 mal besucht. Wenn es ein Konzert im Sydney Opernhaus wäre, würde es etwa 5 ausverkaufte Aufführungen benötigen um so viele Besucher zu haben, wie dieses Blog.

Klicke hier um den vollständigen Bericht zu sehen.

Kampfzone Popkultur: (Politische) Identität in der Popkultur

poster_bunt
Vortrag: Kampfzone Popkultur

Das populäre und das politische sind schon seit langem eng miteinander verbunden. Wer an die politische Bewegung der 68er denkt, denkt auch gleichzeitig an die Musik dieser Ära. Wer an die Proteste der Friedensbewegung denkt, denkt auch gleichzeitig an Karl den Käfer

Aber wohnt diesen musikalischen Produkten der Kulturindustrie tatsächlich eine emanzipatorische Kraft inne, oder sind sie triviale popkulturelle Produkte, deren Funktion es ist, den Rezipienten in seine vom Kapitalismus vorgegeben Konsumentenrolle zu drängen? Welche Möglichkeiten der Emanzipation von Konsum und Warenwelt des Kapitalismus verbleiben dem Individuum, wenn mit Hilfe von Karl Marx, Che Guevara und Martin Luther King Werbung für einen Kombi gemacht wird?  Continue reading Kampfzone Popkultur: (Politische) Identität in der Popkultur

digital realism

Vor zwei Jahren startete der Blog digital realism als Nebenprojekt zu meiner Dissertation und meinem literarischen Schaffen. Seitdem hat sich der Blog nicht nur in seinem Erscheinungsbild stark gewandelt. Aus einem kleinen Blog ist ein großer kleiner Blog mit einer regelmässigen Leserschaft geworden. Aber digital realism hat nicht nur an Popularität gewonnen, auch die thematische Ausrichtung und der Modus der Veröffentlichung habenb sich verändert. Continue reading digital realism

Video: Kampfzone Popkultur

Kampfzone Popkultur – Eine neomarxistische Betrachtung der digitalisierten Erlebnisgesellschaft

Jedes Wochenende bilden mit 750 000 Zuschauern die Stadien der 1. Liga die fünft größte Stadt Deutschlands, schaut mindestens ganz Niedersachsen den Tatort oder Videos auf Youtube, Vimeo und Co. Erlebnisse, ob live oder medial vermittelt, sind nicht nur am Wochenende ein wichtiger Teil unseres Alltags.

Continue reading Video: Kampfzone Popkultur

Kampfzone Popkultur: Vortrag Uni Bochum 26.06.

Bild
Kampfzone Popkultur

Kampfzone Popkultur – Eine neo-marxistische Betrachtung der digitalisierten Erlebnisgesellschaft

Jedes Wochenende bilden mit 750 000 Zuschauern die Stadien der 1. Liga die fünft größte Stadt Deutschlands, schaut mindestens ganz Niedersachsen den Tatort oder Videos auf Youtube, Vimeo und Co. Erlebnisse, ob live oder medial vermittelt, sind nicht nur am Wochenende ein wichtiger Teil unseres Alltags.

Amüsieren wir uns also zu Tode, wie Neil Postman Mitte der 1980er fragte oder ist, nach Gerhard Schulzes Erlebnisgesellschaft, unser größtes Problem die Jagd nach dem erfüllendsten Freizeitangebot?

Weder noch, so zumindest die These des neo-marxistischen Theoretikers Slavoj Žižek. Nach ihm führen postmodernes Proletariat und postmoderne Bourgeosie im Feld der (Pop-) Kultur ihren ewigen Klassenkampf weiter fort.

Anhand der beiden Comedy Serien The Big Bang Theory und The IT Crowd begibt sich Philipp Adamik auf die Suche nach dem Klassenkampf in der digitalisierten Erlebnisgesellschaft.

 

Philipp Adamik promoviert an der Universität Duisburg Essen zum Thema Protest in der Netzwerkgesellschaft und betreibt den Blog digitalrealism.info.

Datum: 26.06.2014

Uhrzeit: 18 -20 Uhr

Ort: HZO 80 Universität Bochum

Anreise: hier

 

Der nerdy Urknall von Kyrosch Alidusti

photo credit: chicgeekuk via photopin cc
photo credit: chicgeekuk via photopin cc

Wenn ich mich an meinen Physikunterricht erinnere, werde ich nicht gerade euphorisch, dennoch schau ich mir gerne die bekanntesten drei Fernseh-Physiker und den Ingenieur Howard an – The Big Bang Theory.

Es hat lange gedauert, bis ich mir das erstmal “The Big Bang Theory” angeschaut habe, aber sie hat mir gleich gefallen. Und offenbar hat sie nicht nur meinen Geschmack getroffen. Und als ich endlich dachte, ich hab verstanden, was Nerds sind, hab ich Folgendes auf Fabians Weblog entdeckt: “Als bekennender Nerd will ich dem Mainstream trotzen und eine Lanze für das Nerdtum alter Schule brechen.” Und Fabian hat gleich ein Nerdstöckchen für alle ausgepackt. Mh, dachte ich, schauste mal und schon war ich schrecklich unnerdig. Da wende ich mich lieber wieder den Fernsehnerds zu. 😉

Continue reading Der nerdy Urknall von Kyrosch Alidusti

Video: Power in the network society

In this video Prof. Manuel Castells explains his theory of power in the network society. For Castells power is the ability “of a social actor to impose its will over other social actor(s). All institutional systems reflect power relations, as well as the limits to these power relations as negotiated by a historical process of domination and counter-domination”.